Kögel Zerspanungstechnik GmbH

Ihr kompetenter Partner für Zerspanungstechnik

Ihr kompetenter Partner für Zerspanungstechnik

Geschichte

Seit über 25 Jahren steht der Name Kögel für Qualität, Präzision und Vertrauen in der Zerspanungstechnik. Hier finden Sie eine Übersicht der Meilensteine:

1989

Gründung der Firma Michael Kögel Fräs- und Bohrtechnik am 1. Januar 1989

Im Zentrum von Schwabsoien wird mit 2 Maschinen und 3 Mitarbeitern der Grundstein für die zukünftige Fertigung von Präzisionsteilen gelegt.


1990

Beginn der Montage von Stoß- u. Schwingungsdämpfern für die Firma Leben & Co.

1993

Die Erweiterung der Produktionsfläche schafft schon nach 4 Jahren Kapazität für neue Fertigungsmöglichkeiten.

1996

Ausbildungsbeginn des Maschinenbaumechanikers:

Seit diesem Zeitpunkt werden bei der Firma Kögel kontinuierlich junge Menschen zu qualifizierten Fachkräften ausgebildet.

1997

Umfirmierung in die Kögel GmbH Zerspanungstechnik


1999

Bezug des neuen Firmengebäudes im Gewerbegebiet von Schwabsoien. Die Firma präsentiert sich auf 600 qm Produktionsfläche, sowie mit 180 qm Fläche für Büros und Verwaltung in neuem Erscheinungsbild.

In diesem Zug wurde die Stoßdämpfermontage wieder an die Fa. Leben & Co. abgesplittet.


 

2000

Qualität als Leitbild: Wir zertifizieren uns für das Qualitätsmanagement nach ISO 9001!

2001

Das Wachstum und der Aufschwung erfordern eine erneute Erweiterung der Produktionsfläche um weitere 200 qm.


2002

In engem Kontakt mit dem Maschinenhersteller Stama erschließen wir als einer der ersten Zulieferer die vollautomatisierte 5-Achs-Fräs-Dreh-Kombinationsbearbeitung als neues Fertigungskonzept.

2005

Neben den technischen Berufen bieten wir nun auch eine Ausbildung zum/zur Bürokaufmann/-frau an.

2006

Zur Erweiterung von Maschinenkapazitäten und zur Restrukturierung von Fertigungsdurchläufen sorgt ein weiterer Anbau für den notwendigen Raum.

Wir produzieren nun auf 2000 qm Fläche mit einem Team von 52 Mitarbeitern.


Hallenansicht Süd-West

2009

Weltwirtschaftskrise: In vollem Maße schlägt sich die Krise auch auf uns und unsere Kunden nieder. Nur durch die Erschließung neuer Geschäftsfelder und die Optimierung interner Prozesse meistern wir die Krise und sehen uns auch für die Zukunft gut positioniert.

2011

Ein weiterer Vollautomat ergänzt unseren Maschinenpark. Auf Basis der Stama 526MT steht nun ein weiteres Fräs-Dreh-Bearbeitungszentrum zur Verfügung. Mit vollwertiger Gegenspindel und 7-Achsen erschließen wir damit weitere Fertigungsmöglichkeiten für unsere Kunden!

2012

Einführung der neuen Werkzeugverwaltung und des CAM-Systems. Mit der Ablösung des alten Systems setzt die Fa. Kögel weiter auf die Optimierung der Prozesse vor der eigentlichen Fertigung. Mittels CAM Programmierung noch schneller an das einsetzbare CNC-Programm kommen – Bevorratung der Werkzeuge im vollautomatischen Lagersystem – Vermessen der Werkzeuge mit einem CNC gesteuerten Werkzeugvoreinstellgerät – Schrumpfen und Wuchten des Werkzeuges für noch mehr Präzision am Teil

2013

Erweiterung des Maschinenparks um

2x Heller H2000 mit U-Achse (Planzug). Diese Investition bedeutet nicht nur eine Kapazitätserweiterung! Durch die integrierte U-Achse erschließen sich neue Fertigungsmöglichkeiten, die z.B. eine Vorbearbeitung in Form von vordrehen unnötig macht. Dies spart unnötige Transportwege und Handling der Ware und erhöht die Qualität des Gesamtbauteils.

2014

Erweiterung des Maschinenparks um

1x Thermische Entgratanlage ATL iTEM 250SC und 1x Teilereinigungsanlage Sporer MP-Cleaner 4 Tank-Anlage auf Wässriger Basis. Mit diesem Ausbau der Fertigungstiefe bereiten wir uns auf die zukünfigen Bedürfnisse des Hydraulikmarktes im Punkto prozesssicheres Entgraten und Restschmutzanforderungen am Bauteil vor. Mit der Inhouse Fertigung der Prozesse wurden auch die Durchlaufzeiten und der Logistikaufwand minimiert.

2015

Um unsere Maschinenkapazitäten erweitern zu können wurde auf Grund der Platzsituation in automatisierte Lagertechnik investiert. Um unser Rohmateriallager platzsparend zu optimieren, wurde ein Langutlagersystem der Fa. Kasto Unitower 3.0 mit einer Lagerkapazität von 120to angeschafft. Das Fertigteillager wurde um einen zweiten Kardex Shuttle 500XP Turm erweitert. Der Maschinenpark wurde um 1x STAMA 726M Stangenbearbeitungszentrum erweitert. Die Besonderheit an dieser Anlage liegt an dem, im Vergleich zu den Bestandsmaschinen, größeren Stangendurchlaß von Ø80mm. Hier erweitern wir das Teilespektrum für die vollautomatisierte Fertigung.